KUTZERS MARKTPLATZ hier klicken!

Konjunktur und Börse: Bei uns ist noch keine Zinserhöhung in Sicht

18.04.18

Als Zwischenbilanz nach dem ersten Quartal 2018 kann der Beobachter feststellen: Die im Februar/März aufkommende Skepsis für den Aktienmarkt ist übertrieben gewesen – die Börsen sind nach wie vor bemerkenswert stabil und widerstandsfähig. Internationale Strategen gewichten die aktuellen Risiken allerdings unterschiedlich, vor allem beim Blick auf die US-Zinspolitik. Droht den Dollarbonds noch im laufenden Jahr ein Renditeschock, der sich dann belastend auf den Aktienmarkt auswirkt?

Börseneinflüsse: Zweifel am Wirtschaftswachstum breiten sich aus

11.04.18


Mein Anfangsverdacht bestätigt sich: Seit Februar wird die verbreitete Sorglosigkeit der Anleger zunehmend von Unsicherheit und Zweifeln an den bisherigen Säulen fester Börsen abgelöst. In den vergangenen Tagen haben einige internationale Vermögensverwalter damit begonnen, ihre Asset Allocation teilweise zu korrigieren – u.a. sind Aktienbestände leicht abgebaut worden. Allgemein werden die Meinungen zum Jahresverlauf auf den Prüfstand gestellt. Dramatische Änderungen kann ich aber nicht ausmachen, ebensowenig kann man schon von einer nachhaltigen, starken Verschlechterung des Aktienklimas sprechen.

Aktienmarkt: Was die Schaukelbörsen für Anleger bedeuten

07.04.18

Stirbt der Bullenmarkt vielleicht an Altersschwäche? Ob man zu den Ängstlichen gehört oder weiter gelassen bleibt – die ungewohnt kräftigen Kursausschläge der vergangenen Tage kommen nicht von ungefähr. Vergleiche mit früheren Zyklen zeigen aber, dass nicht das Alter entscheidet: „Bullenmärkte sterben nicht an Altersschwäche“, resümieren die Strategen von Allianz Global Investors in ihrer aktuellen Analyse. Vielmehr zu beachten sind Zinsentwicklung und Konjunktur – und jetzt natürlich die wirtschaftspolitischen Entwicklungen. Denn nationaler Protektionismus und internationaler Handelskrieg wären fatal für Wirtschaft und Börse.

Aktienstrategien: Extrem kurz oder lang sind attraktiver als „normal“

04.04.18

Was können Sie jetzt von der Börse erwarten, geschätzte Anleger? Vorläufig nicht viel, bietet sich Antwort an. Momentan gibt es einfach zu viele Unsicherheitsfaktoren durch globale Politik sowie Wirtschafts- und Geldpolitik. Konkrete Prognosen ohne eine Latte von Vorbehalten abzugeben, erfordert schon Wagemut. Entscheidend ist der zeitliche Horizont. Denn mittlerweile ist das eingetreten, was ich seit längerem wiederholt angekündigt habe: Die „normale“ Strategie vieler Privatanleger, nämlich am Aktienmarkt schon in ein, zwei Jahren Wertsteigerungen erzielen zu wollen, also mittelfristig, sieht momentan nicht gerade attraktiv aus. Reizvoller bleiben das betont langfristige Investment insbesondere durch Aktien- bzw. Aktienfondssparpläne sowie das ganz kurzfristige Trading durch Ausnutzen der gestiegenen Volatilität.